Morgan Howell - Königin der Orks
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Weniger bekannt als der Klassiker “Die Orks”, aber auf jeden Fall lesenswert ist “Königin der Orks”. Der Fokus des 1000-Seitigen Epos’ liegt auf der matriarchischen und schamanistischen Kultur der Orks, die im krassen Gegensatz zu der mittelalterlichen Gesellschaft der Menschen steht. Dar, eine junge Frau aus dem Hochland, wird von einen Tag auf den anderen an das Söldnerheer verkauft, in welchem sie kochen und Orks bedienen soll. Sehr schnell stellt sich heraus, dass das Leben als Frau unter Söldnern ein täglicher Kampf um seelisches und körperliches Heil darstellt und ausgerechnet die Orks sich nach Werten richten. Kein Wunder also, dass sie sich mit Klugheit und Hartnäckigkeit auf die Seite der “Wilden” schlägt - und damit den Großteil der Menschen gegen sich aufbringt.
Doch selbst unter Orks, die weder Tücke noch Lüge kennen, kämpft Dar um jedes Stück Anerkennung aufgrund ihrer menschlichen Defizite. Ihr Konflikt schafft einen geraden und konstant gehaltenen Spannungsfaden, der von einem fast minutiösen Schreibstil, nachvollziehbaren Charakterentscheidungen und authentischen Gesellschaftsbildern unterlegt wird.
Dazu beeindrucken eine eigens erfundene Orksprache und ein Autor, der sein Werk großen Frauen wie Jeanne D’Arc, Beryl Markham, Tenar aus Erdsee, Mary Jemison, die zuerst verschleppt wurde und dann freiwillig unter Indianern lebte, und gar Lúthien Tinúviel widmet. Respekt.

Morgan Howell - Königin der Orks
Heyne, € 12,40
George R.R. Martin (Herausgeber) – Wild Cards 1. Das Spiel der Spiele
Bianca Dobler – Filiale Graben

In den vierziger Jahren verbreitete sich ein Virus, das nicht für alle Menschen tödlich war. Einige mutierten zu Jokern, ganz wenige zu Assen, diese verfügen über spezielle Fähigkeiten unterschiedlichster Art; Feuerbälle zu werfen, Unverwundbarkeit, Telepathie, fliegen sind nur einige der Gaben, die sich in den Mutanten entwickelt haben. Anna kann mit reiner Gedankenkraft Löcher graben, weshalb sie beim Casting zur neuen TV – Reality – Show „American Hero“ auch in die nächste Runde kommt. In inszenierten Notsituationen müssen die Kandidaten in Teams ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, die von einer Promijury bewertet werden.
Die Gruppen wählen danach jeweils einen aus den eigenen Reihen, der sie nun verlassen muss.
Währenddessen wird in Ägypten ein Attentat auf den derzeitigen Kalifen verübt, verantwortlich dafür ist ein Topagent des britischen Geheimdienstes, ein Ass. Die Schuld wird allerdings einer Gruppierung von Jokerterroristen zugeschoben. Offensichtlich plant Großbritannien einen ihnen loyalen, neuen Herrscher an die Macht zu bringen, nachdem sich das Gros der arabischen – islamischen Länder zu einer Union verbunden hat. Außerdem sind die verbündeten Joker Ägyptens, weil sie den antiken Mehrgottglauben wiederbelebt haben, den Islamanhängern ein Dorn im Auge.
Die Übergriffe häufen sich.

Gespannt habe ich von der ersten bis zur letzten Seite gelesen, ich habe das Auswahlverfahren verfolgt, genauso wie das Leben in den Teamwohnungen. Dabei lernt man die Teilnehmer der Sendung näher kennen und fühlt mit ihnen. Die gut durchdachten Geschichten bewegen, ganz gleich aus welcher Feder sie stammen, denn George R.R. Martin hat sich dieses Mal Unterstützung geholt. Einige namhafte Autoren standen ihm bei dieser genialen Dystopie zur Seite und auch die Übersetzung ist wirklich sehr gut gelungen. Als einziges Manko merke ich an, dass auf Deutsch erst ein Band erhältlich ist, ich muss wohl nun zur englischen Ausgabe wechseln, weil ich nicht warten kann, sondern unbedingt wissen will, wie es weitergeht.
Auch für Fans von Veronica Roth, Suzanne Collins’ „Die Tribute von Panem“ und James Dashner.

George R.R. Martin (Herausgeber) – Wild Cards 1. Das Spiel der Spiele
Penhaligon; € 15,50
Licia Troisi - Die Drachenkämpferin-Trilogie
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

So unbedarft und schlicht der Schreibstil am Anfang des ersten Teils auch erscheinen mag, es lohnt sich die Trilogie der Italienerin Licia Troisi auszulesen, denn Band 3 wartet mit einem ziemlich epischen Ende auf, bei dem es an Tiefgang nicht fehlt!

Das Epos handelt von der blauhaarigen Halbelfe Nihal, die einen Genozid überlebt hat und an der es eines Tages sein wird, Frieden für ihre kriegszerfressene Welt zu schaffen. Auf dem Weg dorthin wird sie eine Kämpferin und Drachenreiterin und versucht die Welt zu verstehen.
Auch sonst weiß die Geschichte wichtige Themen gut zu vermitteln: von Tyrannen, die in verzweifelter Hoffnung nur ihrer Überzeugung folgen, von Opfern und Tätern und dass beides in Menschen zu finden sei, von dem ewigen Kreislauf des Hasses, der in Menschen steckt und sie zerstört, von im Geiste verwandten Feinden und von Rache, Mut, Vergebung und Hoffnung.
Ganz ehrlich, Eragon hat mir im Vergleich dazu gar nichts gelehrt.

Obwohl die folgenden Trilogien (Schatten- und Feuerkämpferin) leider nicht dieselbe Tiefe halten konnten, so ist die Drachenkämpferin definitv lesenswert!

Licia Troisi - Die Drachenkämpferin-Trilogie
Heyne; € 15,50
Stella Gemmell - Der Moloch
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

David Gemmell besitzt einen Nachfolger: seine Witwe Stella Gemmell!
Ihr düsterer Fantasyroman über die Cité, einer jahrtausend alten Stadt, die auf früheren Städten errichtet wurde, und so weitläufig ist, dass sie es sich leisten kann, mit allen umstehenden Ländern einen schier endlos währenden Krieg aufrecht zu erhalten, ist ein überaus gelungenes und würdiges Debüt - aber nur für jene, die mit den richtigen Erwartungen herantreten.

Der Moloch liest sich nicht in einem Rutsch, er nimmt sich die Zeit diese besondere Stadt im Detail zu erzählen und lüftet die Geheimnisse und Hintergründe erst Stück für Stück. Die Spannung kommt schleichend, bis man plötzlich von ihr gefesselt wird. So verfolgen wir ein Geschwisterpaar durch die dunkle und gefährliche Kanalisation, erleben die kriegsmüden Soldaten auf den ausgedörrten Schlachtfeldern und erfahren von betrogenen Generälen, zurückkehrenden Deserteuren und übermenschlichen Unsterblichen, die die Stadt regieren. Die einzige Magie beschränkt sich auf ebendiese “Unsterblichen”, welche dem Ganzen noch eine authentische und natürliche Düsterkeit verleihen, der es an passender Atmosphäre nicht mangelt.

Stella Gemmell überzeugt mit ihrem versierten Schreibstil, einer bis zum Ende plausiblen Geschichte, in der vor allem Militär, Politik und Stadthistorie dominieren und diversen Charakteren, die ihre eigenen Ziele verfolgen. Abgesehen davon sind sowohl Klappentext als auch das Cover derart stimmig, dass mir die Luft wegbleibt.
Fazit: Zur Abwechslung ein Fantasybuch, das man ernst nehmen kann und sich am besten für erfahrene Leser eignet!

Stella Gemmell - Der Moloch
Blanvalet; € 14,40
Brandon Sanderson – Steelheart
Bianca Dobler – Filiale Graben

David ist gerade erst acht Jahre alt, als er zusehen muss wie Steelheart, der mächtigste der Epics und selbsternannte Wohltäter und Beherrscher der Menschheit seinen Vater tötet.
Seit Calamity am Himmel passierte und einen Teil der Menschen mutieren ließ, verfügen diese über Superkräfte und regieren die Normalsterblichen. Nur eine kleine Gruppe von Rebellen widersetzt sich erbittert der Tyrannei und diesen will sich nun auch David unbedingt anschließen.
Denn seit dem Mord an seinem Vater wuchs in ihm der Wunsch nach Rache, genährt von einem Geheimnis. Nur er weiß, dass Steelheart nicht unbesiegbar ist, er hat den Epic bluten sehen.

Ein grandioser Auftakt zu einer neuen Reihe, unterhaltsam und spannend zugleich, entführt Brandon Sanderson nun statt in fantastische Welten in eine dystopische Zukunft unserer Erde. Die Ereignisse überstürzen sich, in rasantem Tempo eilt man von Schlachtfeld zu Kampfszenerie, wobei Humor und die Liebe zum Detail nicht auf der Strecke bleiben. Wie könnte es also der Leser? Man kann gar nicht anders als einfach weiter zu lesen!

Brandon Sanderson – Steelheart
Heyne; € 18,50
Christoph Hardebusch – Die dunkle Horde. Ein Trolle-Roman.
Bianca Dobler – Filiale Graben

Die Horde kommt!!!
Für sein Debüt – den ersten Roman um die Trolle - wurde Christoph Hardebusch mit dem Deutschen Phantastikpreis ausgezeichnet, nach grandiosen Ausflügen über die Weltmeere, in mysteriöse Städte und geheime Welten, kehrt er nun endlich wieder zurück in die Berge, das Gebiet der Trolle.
Lange vor der Handlung der dreibändigen Reihe lebten die einzelnen Stämme zerstreut und verfeindet in unwirtlichen Regionen der Gebirge. Kalte Winter, ständige Gefechte und die andauernde Suche nach Nahrung, zehren an den Kräften der Gefährten Akkens und Israks. Als sie auf der Jagd in das Land der Elfen vordringen, die in den warmen, fruchtbaren Tälern leben, fasst der charismatische Anführer Israk einen folgenreichen Beschluss: Er will die Stämme der Trolle einen und in den Krieg ziehen, um der Not ein Ende zu machen. Die Krieger folgen nun gemeinsam einer verheißungsvollen Vision von einem großen, florierenden Reich, wo Zwerge, edle Keibos, Elfen und die kecken Eleitam zusammen unter der Herrschaft der triumphierenden Trolle dienen.
Geneigte Fantasy-Leser rüstet euch, denn die Trolle ziehen in die Schlacht und Christoph Hardebusch nimmt uns einmal mehr mit auf einen gleichsam spannenden und unterhaltsamen Feldzug in eisige Berghöhen und die sehenswertesten Schlachtfelder seit Mittelerde!!!

Christoph Hardebusch – Die dunkle Horde. Ein Trolle-Roman.
Heyne; € 15,50
Anthony Horowitz - Die fünf Tore
Katharina Payerits - Filiale Praterstern

Matt hatte keinen leichten Start ins Leben. Seine Eltern kamen bei einem Autounfall um, seine Tante hat ihn nur aufgenommen um das Geld zu kassieren und seine Freunde sorgen immer wieder für Ärger. Doch als er in ein scheinbar langweiliges Dorf zieht, weil er an einem Erziehungsprogramm teilnehmen soll, ändert sich alles, aber nicht unbedingt zum Guten. Denn der Schein trügt und langsam deckt Matt mit Hilfe des Journalisten Richard eine Verschwörung auf, die weit in die Vergangenheit reicht. Und Matt ist nicht der einzige, der zu diesen Torhütern gehört, wie sie ihn jetzt nennen. Denn es gibt insgesamt fünf Kinder, die dazu bestimmt sind gegen die Alten zu kämpfen, wie sie es schon einmal getan haben. Aber wie soll Matt die restlichen finden, wenn sie auf der ganzen Welt verstreut sein können und er keinen Anhaltspunkt hat, wie es weiter gehen soll?
Denn nur wenn sie ihre Kräfte gemeinsam einsetzten können sie gewinnen. Doch werden alle Torhüter auf der richtigen Seite stehen oder wird sich einer vom Bösen verführen lassen?

Während dem Lesen wird man auf eine Reise rund um den Globus geschickt. Um nur ein paar der Handlungsorte zu nennen: Peru, Amerika, Hongkong und auch einer der lebensfeindlichsten Orte der Welt darf nicht fehlen, die Antarktis. Neben den grandiosen Schauplätzen kann die Geschichte auch mit abwechslungsreichen Höhepunkten auffahren. Glaubt man nach dem dritten Band, dass nicht mehr viel kommen kann, wird man überrascht und bekommt am Schluss ein Finale vor den Latz geknallt, dass sich gewaschen hat. Denn eines kann ich verraten, wer Anthony Horowitz kennt, weiß, dieser Mann schreibt kein Friede-Freude-Eierkuchen-Happy-End.


Anthony Horowitz

Die fünf Tore - Todeskreis; € 5,20
Die fünf Tore - Teufelsstern; € 5,20
Die fünf Tore - Schattenmacht; € 9,20
Die fünf Tore - Höllenpforte; € 9,20
Die fünf Tore - Zeitentod; € 9,20
Die fünf Tore - Feuerfluch; € 9,20

Loewe
Jonathan L. Howard - Johannes Cabal
Katharina Payerits – Filiale Praterstern

Darf ich vorstellen: Johannes Cabal, Totenbeschwörer von Beruf. Doch um diese Fähigkeiten zu erlangen, musste er seine Seele an den Teufel verkaufen. Und was macht Cabal damit er sie wieder sein nennen kann? Natürlich! Er geht eine skurrile Wette mit dem Teufel ein. Unterwegs mit einem Jahrmarkt voller fragwürdiger Kreaturen soll er in einem Jahr 100 Seelen einsammeln. Klar, dass er sich dabei einige Feinde macht – und Sie wissen ja wie es heißt: „Man sieht sich immer zwei Mal im Leben“...
Der düstere Anfang einer Trilogie, die auf alles verzichtet, was man sich an Fantasyklischees vorstellen kann. Diese Romane bestechen vor allem mit ihrem schwarzen und teilweise makaberen Humor und der Tatsache, dass man hier erst gar nicht auf die Suche nach einem Helden gehen muss. Es gibt keinen. Johannes Cabal schert sich bei seinen Abenteuern nicht groß um Verluste auf Seiten seiner Mitmenschen. Dadurch entsteht auch eine bizarre Beziehung zwischen ihm und einem indirekten Opfer seiner Machenschaften. Die Dialoge zwischen den beiden sorgen immer wieder für einen Lacher, da jede Art von Humor oder Smalltalk an Johannes Cabal abprallt. Auch wenn er es im ersten Band noch schwer hat, mit seiner trockenen, steifen Art neben den vielen Nebencharakteren zu bestehen, zeigt er ab dem zweiten was in ihm steckt.
Definitiv eine Reihe, die nicht jedem zusagt mit ihrem schwarzen Humor und schwierigen Protagonisten. Doch alle die es wagen mit Johannes Cabal durch Mirkarvien zu reisen, werden in eine Welt gezogen, die es in dieser Art und Weise kein zweites Mal gibt.

Jonathan L. Howard

Johannes Cabal - Seelenfänger; € 12,40
Johannes Cabal - Totenbeschwörer; € 12,40
Johannes Cabal - Das Institut für Angst und Schrecken; € 13,40
Jonathan Stroud - Bartimäus
Katharina Payerits – Filiale Praterstern

Der Zauberlehrling Nathanael weiß ganz genau welchen Dschinn er beschwören muss, um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Den hinterhältigen und spitzzüngigen Bartimäus. Doch was er nicht weiß, dass er damit direkt in eine magische Intrige gerät und den Grundstein für eine grandiose Trilogie legt. Merkt man im ersten Band noch, wie sich langsam eine Freundschaft zwischen dem Lehrling und dem Dschinn entspinnt, so wird diese im Laufe der folgenden Bücher auf eine harte Probe gestellt. Denn nachdem sie ihr erstes Abenteuer überstanden haben, klettert Nathanael stetig die Karriereleiter empor und hat keine Skrupel davor, Bartimäus auszunutzen. In seiner Enttäuschung über Nathanael, entwickelt Bartimäus Sympathien für Kitty, eine Widerstandskämpferin, die den Zauberern das Leben schwer macht. Dabei sorgt sie nicht nur bei den Zauberern für Aufregung, sondern hinterlässt auch einen bleibenden Eindruck bei Nathanael. Müssen sie sich in ersten Bänden noch mit Dämonen und Golems herumschlagen, geht es im großen Finale um alles. Schaffen es alle drei heil aus der Sache heraus zu kommen und wir Nathanael endlich dazu stehen, dass Bartimäus nicht nur irgendein Dschinn ist?
Selten hat mich ein Buch gleichzeitig gut unterhalten und mich mit den Charakteren mitfiebern lassen. Die spitzen Bemerkungen, die Bartimäus nicht nur dem jungen Zauberer und allen anderen an den Kopf wirft, sondern auch in Form von Fußnoten während dem Lesen, sind ein wahrer Genuss. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven bekommt man ein abgerundetes Bild von den Ereignissen und Beweggründen der Personen, auch wenn einiges bis zum Schluss ein offenes Geheimnis bleibt. Und nicht nur die spannenden Kämpfe und Beschwörungen sorgen für ein hohes Lesetempo, sondern auch die Entwicklung des kleinen Nathanael vom ehrgeizigen Lehrling zum jungen Mann, der sich entscheiden muss was für ein Mensch er sein will, sorgen dafür, dass man einfach weiter lesen muss! Am Ende war ich enttäuscht, weil ich nicht genug von Bartimäus hatte. Ein kleiner Trost liegt in Form eines indirekten vierten Bandes vor, der die Vorgeschichte rund um den listigen Dschinn erzählt.

Jonathan Stroud

Bartimäus - Das Amulett von Samarkand
Bartimäus - Das Auge des Golem
Bartimäus - Die Pforte des Magiers

Blanvalet; je € 9,20
Mathias Malzieu – Metamorphose am Rande des Himmels
Katharina Payerits – Filiale Praterstern

Tom Cloudman ist der schlechteste Stuntman, den man sich vorstellen kann, doch eigentlich hat er nur ein Ziel: er möchte fliegen. Frei wie ein Vogel möchte er am Himmel seine Kreise ziehen. Deswegen erfindet er immer wieder neue Flügelkonstruktionen, mal aus Karton, mal aus den Kissenfedern der anderen Patienten. Ja, richtig gelesen - Patienten. Denn Tom hat Krebs und kann im Krankenhaus nur noch auf den Tod warten. Aber davon lässt er sich nicht einschüchtern, er versucht es weiter und entdeckt eines Tages eine Vogelfrau auf dem Dach des Krankenhauses. Diese will ihm helfen und macht Tom ein Angebot, über das es er nicht einmal nachdenkt. Doch wird seine Metamorphose klappen?
Dieses Buch schafft es auf den knapp 150 Seiten eine Geschichten zu erzählen, die sowohl durch die liebevollen Charaktere – neben Tom wären das vor allem, sein größter Fan Viktor, den er im Krankenhaus kennenlernt und die Vogelfrau Endorphina, die nichts unversucht lässt, um ihm zu helfen - als auch durch die poetische Sprache des Autors verzaubert. Diese Art Sprache macht es unmöglich, während dem Lesen nicht selbst in Tagträume zu verfallen. Kunstvoll wird diese Geschichte erzählt, bei der gezeigt wird, dass nichts einen davon abhalten soll seinen Träumen zu folgen.
Denn wer weiß? Vielleicht erfüllen sich sie am Ende doch?!

Mathias Malzieu – Metamorphose am Rande des Himmels
Carl’s Books; € 13,40
Rick Yancey - Die fünfte Welle
Anna Rohrmüller - Filiale Praterstern

Die „Anderen“ rotteten durch vier Wellen den Großteil der Menschheit aus. Die erste Welle war Dunkelheit, die zweite Zerstörung, die dritte ein tödlicher Virus und die vierte Welle eine Regel: Traue niemandem. Cassies Eltern sind tot und ihr Bruder wurde in ein Militärlager gebracht. Seitdem ist sie auf sich allein gestellt. Dann lernt sie den überaus attraktiven Evan Walker kennen, der ihr auch noch dazu das Leben rettet. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach ihrem Bruder und geraten dabei auf unausweichliche Hindernisse.

Ein wirklich tolles Buch. Normalerweise bin ich kein großer Fan von Science-Fiction-Romanen, doch dieses hat mich echt umgehauen. Spannung bis zum Schluss und einfach unvorhersehbare Wendungen, die das Herz höher schlagen lassen.

Die 5 Welle – Rick Yancey
Goldmann; € 17,50
Laini Taylor - Daughter of Smoke and Bone & Days of Blood and Starlight
Patrycja Pilarska – Filiale Keplerplatz

Dieses Buch führt Sie in die Welt der 17-jährigen Karou, die einerseits blauhaarige, tätowierte Kunststudentin in Prag ist und andererseits Chimärentocher, die durch Portale im Laden ihres Ziehvaters Brimstone an jeden beliebigen Ort gelangen kann und muss, um für diesen auf die ein oder andere Weise Zähne zu besorgen. Warum er diese braucht, weshalb sie oft ihr Leben deswegen aufs Spiel setzen musste und worin seine Arbeit eigentlich besteht – diese Fragen brennen schon lange in ihr, doch Brimstone lässt sie im Dunkeln tappen.
Das alles verliert allerdings seine Bedeutung, als der Engel Akiva mit seinem Gefolge auf den Plan tritt und die Portale in der ganzen Welt unter dem Zeichen einer eingebrannten Hand versiegelt. Panisch stellt Karou fest, sie kann nicht mehr in Brimstones Laden. Außerdem kann sie sich das sichere Gefühl den Engel zu kennen und die Verbundenheit die sie mit ihm fühlt nicht erklären. Nun brennen neue Fragen in ihr: Wer ist Akiva? Was hat sie mit ihm zu schaffen? Und am wichtigsten: Was hat er ihrer Familie angetan?

Eine Neuinterpretation des Romeo und Julia Stoffes und eine Neuinterpretation von Gut und Böse bilden die Grundlage des Romans. In Kombination mit den erfrischenden Charakteren (ich möchte an dieser Stelle meinen Lieblings-Kampfzwerg Zuzana hervorheben ;D), der besonderen Magie, die und der einzigartigen Welt – dem Anderswo – ergibt das eine Fantasy, die zwar das Rad nicht neu erfindet, aber ein Lesevergnügen voller funkelnder, kleiner, neuer Einfälle bietet, die das Buch zu einem Juwel machen.

Laini Taylor
Daughter of Smoke and Bone
Days of Blood and Starlight
Fischer; je € 17,50
Michael J. Sullivan - Der Thron von Melengar
Patrycja Pilarska - Filiale Keplerplatz

Riyria ist der Name, unter dem das Diebes-Duo Royce und Hadrian bekannt sind. Ihre Aufträge erhalten sie über einen Mittelsmann häufig von Adeligen, die sich gegenseitig in ihren Ränkespielen übertreffen möchten.

So beginnt auch der Auftrag, der die Beiden fast um Kopf und Kragen bringt. Was als banaler Diebstahl mit besten Fluchtmöglichkeiten beginnt, endet mit einer Anklage wegen Königsmord. Und wie rettet man sich aus so einer Situation? Natürlich indem man den Kronprinzen im Auftrag seiner Schwester entführt! Das Abenteuer, das die drei erleben, hat also nicht den besten Ausgangspunkt, führt sie aber auf die Spur einer tausend Jahre alten Verschwörung, die nun die Zukunft des Königreiches bedroht.

Ein toller Auftakt für eine neue Fantasy-Serie! Gut gezeichnete Charaktere, schlagfertige Dialoge und eine Story, die den idealen Nährboden für Folgebände bildet. Nach dem ersten Teil kann ich es kaum erwarten die weiteren Geschicke der Diebe und ihrer Gefährten zu verfolgen. Lesespaß pur!

Michael J. Sullivan - Der Thron von Melengar
Klett Cotta; € 17,50
Richard Kadrey – Sandman Slim. Höllendämmerung
Patrycja Pilarska – Filiale Keplerplatz

Als er 19 Jahre alt war, gehörte Stark zu einem kleinen Magierzirkel. Besagter Zirkel hat ihm damals ziemlich übel mitgespielt und ihn eines schönen Tages einfach so, mir nichts dir nichts, in die Hölle geschleudert. Nach 11 Jahren wird Starks Freundin von seinen ehemaligen Kumpanen umgebracht, daraufhin kehrt er aus der Hölle zurück - und er ist stinksauer.

Langweilig wird einem bei diesem Buch nicht, Stark hat immer einen coolen Spruch auf den Lippen und meist kann er nicht mal Zigaretten holen gehen, ohne dass bei dem Ausflug ein paar Leute ums Leben kommen oder zumindest seine Klamotten völlig im Eimer sind.

Vor der Kulisse von Los Angeles, entspinnt sich eine wilde, chaotische Jagd, im Zuge derer Menschen, Engel, Dämonen und alle Wesen dazwischen gleichermaßen zum Zug kommen. Und wie das so ist, steckt hinter alledem noch viel mehr als irgendeiner der Beteiligten ahnt…

Richard Kadrey – Sandman Slim. Höllendämmerung
Rowohlt; € 10,30
Paolo Bacigalupi – Versunkene Städte
Bianca Dobler - Filiale Graben

Mahlia und Mouse, beide Kriegswaisen, leben in einer Region, die in diesen Tagen als die „Versunkenen Städte“ bekannt sind. Vormals Washington D.C. genannt, wurde das Gebiet durch Bürgerkriege, Klimakatastrophen, Rohstoffmängel und ein neues Terrorregime ins Chaos gestürzt. Schwer bewaffnete Soldaten kontrollieren den Alltag, dämonische Halbmenschen werden für Schaukämpfen zur Unterhaltung gezüchtet, Menschlichkeit und Mitleid sind selten in Mitmenschen zu finden. Doch die Kinder hören von einem Ort an dem Frieden herrschen soll und machen sich in Begleitung eines Hundemenschen, den sie vor dem langsamen Tod gerettet haben, auf die gefährliche Reise durch den Dschungel, der die Städte umgibt.
Dort lauern allerdings noch schlimmere Bedrohungen als die Gewehre der Soldaten und die beiden sind auf die Hilfe einiger vertrauenswürdiger Freunde angewiesen.
Spannend bis zur letzten Seite! Nach „Biokrieg“ für Erwachsene und „Schiffsdiebe“ für die jüngere Lesergeneration, nun eine neue, grandiose Dystopie für Teenager und jung gebliebene Fantasy – und Science Fiction – Fans. Ein heißer Lesetipp für alle Freunde von guten Endzeitgeschichten.

»Unglaublich packend und zum Nachdenken anregend – Schiffsdiebe ist ein Roman, den man nicht so schnell vergisst!«
John Scalzi

Tipps zum Weiterlesen:
Hugh Howey – „Wool“ (dt. Silo), “Shift”, “Dust”
Koushun Takami – Battle Royale
Peadar O Guilin – Die Kuppel
Stephan Baxter – Die Flut

Paolo Bacigalupi – Versunkene Städte
Heyne, € 9,30
Jim Butcher - Codex Alera. Die Elementare von Calderon
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Wer Jim Butcher noch nicht von seiner Urban-Mystery-Detective Reihe “Harry Dresden” kennt, erhält nun die Gelegenheit seine High-Fantasy auszuprobieren. Nicht nur das wunderschön getroffene neue Cover beeindruckt, sondern auch der Inhalt!

Alera ist eine Welt, in der Menschen gelernt haben, die natürlich vorkommenden Elementare - Naturgeister - zu beherrschen und an sich zu binden. Je nach Person kann die Anzahl der Elementare variieren, nur Tavi wartet noch verzweifelt auf seinen eigenen. Der Hirtenjunge spielt eine zentrale Rolle in den Wirren, Kriegen und Intrigen um das 1000-jährige alte Kaiserreich. Ehe er sich versieht, steckt er mitten in einem Abenteuer um Leben und Tod, und mit ihm die vielfältigen anderen Charaktere.

Jim Butcher wartet mit einer stimmigen Welt auf, mit exzellent gezeichneten Charakteren, mit einer Originalität, die vielen High-Fantasy-Romanen fehlt, und, nicht zu vergessen, mit jeder Menge spannenden Elementar-Kämpfen!
Einmal angefangen, ist es schwer, sich von dem Sog der Geschichte wieder zu lösen und am Ende kann man die Folgebände kaum erwarten!

Fazit: Originell, packend und unterhaltsam. Unbedingt lesen!

Jim Butcher - Codex Alera. Die Elementare von Calderon
Blanvalet; € 10,30
Mark Lawrence – „The Broken Empire“-Reihe
Bianca Dobler - Filiale Graben

Vor vier Jahren musste der Protagonist Jorg, gefangen in einem Dornengebüsch, dabei zusehen, wie seine Mutter und auch sein Bruder ermordet wurden. Kurz darauf erfährt er, dass sein Vater, der König des Reiches, diesen Mord ungesühnt lassen will. Besessen von dem Gedanken an Rache, macht Jorg sich auf, den schuldigen Grafen Renar zu jagen und für seine Tat zur Verantwortung zu ziehen. Er schart eine Gruppe von Kämpfern um sich und zieht plündernd durch die Lande. Auf dem Weg erkennt er, dass auch er ein rücksichtsloser Mensch sein kann, aber ebenso dass es immer noch Hoffnung auf Freundschaft und Liebe gibt.

Unglaublich eindrucksvoll werden die Motive, die Jorg zu seinen Handlungen bewegen, beschrieben und auch wenn man eigentlich einen solchen skrupellosen, rachsüchtigen Plünderer nicht als Helden ansehen sollte, lässt man sich aufgrund der psychologischen Darstellung doch auf seine Seite ziehen.

Der Auftakt einer grandiosen Trilogie, die uns die Wartezeit auf einen neuen „Game of Thrones“ Band verkürzt!


Mark Lawrece

Prinz der Dunkelheit (Prince of Thorns); € 13,40
König der Dunkelheit (King of Thorns); € 14,40

Heyne Verlag


Mein Tipp: Obwohl die Übersetzung von Andreas Brandhorst wirklich (!) gelungen ist, doch auf Englisch lesen, weil der letzte Teil der Trilogie (Emperor of Thorns) auf Deutsch noch nicht erhältlich ist.












Mark Lawrence - Emperor of Thorns
Erin Morgenstern - Der Nachtzirkus
Patrycja Pilarska - Frick Praterstern

Lassen Sie sich nicht von den Namen der Protagonisten täuschen, die eigentliche Hauptperson in diesem Buch ist der Zirkus der Träume – le Cirque des Rêves – selbst.
Obwohl seine Geschichte schon Jahre vor seiner Eröffnungsnacht beginnt…als ein Mädchen von zwei Zauberern einen Ring angesteckt bekommt, der sich in seine Haut brennt und es an einen ihm unbekannten Gegenspieler bindet.
Der Zirkus wird als Austragungsort des Duells gegründet, rückt jedoch Zug um Zug in den Vordergrund der Geschichte. Während sie versuchen sich gegenseitig zu übertreffen, schaffen Celia und Marco Traum um Traum und bezaubern damit nicht nur die Zirkusbesucher, sondern auch einander…

Die Autorin hat ein einzigartiges Talent, den Leser auf eine Reise zu schicken und mit wenigen gezielten Worten auf Kurs zu halten. Noch nie musste ich meine Vorstellungskraft weniger bemühen, die Bilder die Erin Morgenstern malt, wurden für mich augenblicklich lebendig, mühelos glitt ich auf den Flügeln der Fantsie…

Für mich ist das ein perfektes Buch, es stimmt einfach alles, die Story, der Stil, alle Charaktere und das Ende. Ich bin dem Nachtzirkus restlos verfallen.

Erin Morgenstern - Der Nachtzirkus
Ullstein; € 10,30
Andreas Eschbach – Herr aller Dinge
Patrycja Pilarska – Filiale Praterstern

Die seit ihrem 10. Lebensjahr parallel verlaufenden Leben der beiden Protagonisten, Charlotte und Hiroshi bilden den Kern dieser Geschichte. Schon als Kind fällt dem Jungen auf, dass zwischen ihm und seiner Freundin ein Klassenunterschied gemacht wird, weil ihre Familie Geld hat. Der Traum alle Menschen „reich“ zu machen und diesen Unterschied aus der Welt zu schaffen, bestimmt seinen ganzen weiteren Lebensweg.

Zugegeben, die Beschreibung der Handlung kratzt nicht einmal an der Oberfläche, diese entwickelt sich im Laufe der Zeit noch zu einem weitaus komplexeren Gebilde, der Hiroshis Forschungen auf dem Gebiet der Robotik und Nanotechnologie, sowie Charlottes diverse Aktivitäten erfasst.

Es war das erste Buch von Andreas Eschbach, das ich gelesen habe, aber wenn seine anderen Romane auch nur annähernd so sind wie dieser, dann hat er einen neuen Fan gewonnen. Die Geschichte ist spannend und hat doch nichts mit einem Thriller zu tun, sie ist romantisch, ohne eine offensichtliche Liebeskomponente zu enthalten, es ist Science Fiction, die keine Affinität zur Technik erfordert und es ist Philosophie, die einleuchtet. Wenn am Ende die letzten Puzzleteile an ihre Plätze fallen, ist klar, da war ein Meister seines Faches am Werk!

Andreas Eschbach – Herr aller Dinge
Bastei Lübbe; € 22,70
Ben Aranovichs Peter Grant-Reihe
Patrycja Pilarska - Filiale Praterstern

Die Fantasy-Krimi-Reihe um Constable Peter Grant und seinen Vorgesetzten Chief Inspector Thomas Nightingale gehört mittlerweile zu den absoluten Lieblingen in meinem Bücherregal. Wie genau Ben Aaronovich das macht, weiß ich nicht, aber mit jedem neuen Band schafft er es den vorigen noch zu toppen! Peter ist vielleicht nicht der talentierteste Ermittler (nicht umsonst wollten ihn seine Ausbilder ursprünglich hinter den Schreibtisch verbannen), von seinen Fähigkeiten als Zauberer möchte ich gar nicht erst anfangen (ich sag nur Werlicht…). Doch auch die unorthodoxen Methoden, die er zu Hilfe nimmt verfehlen ihre Wirkung nicht und die Untermalung mit trockenem britischen Humor setzt dem ganzen die Krone auf und macht es zum mitunter Besten, das ich je gelesen habe. Und nicht zu vergessen, diese wunderschönen Cover…es gibt einfach nichts, das ich an diesen Büchern nicht mag :)

Die Flüsse von London -> zur Empfehlung
Schwarzer Mond über Soho
Wispern unter Baker Street
dtv; je € 10,30
Richard Schawartz - Das geheimnis von Askir; Das erste Horn
Kaspar Kausl - Filiale Praterstern

Der Autor hat mit seiner sechsteiligen Reihe um das „Geheimnis von Askir“ eine wirklich stimmungsvolle Welt erschaffen, die sich im Laufe der Zeit wie ein Mosaik vor dem inneren Auge zusammensetzt und ein eindrucksvolles Gesamtbild offenbart. Der ungewöhnliche Stil, weil aus der Ich-Perspektive erzählt, ist angenehm zu lesen und bietet die eine oder andere schriftstellerische Raffinesse.

Zur Story möchte ich gar nicht so viel preisgeben, da durch den Umfang der Serie eine weitaus genauere Analyse vonnöten wäre um die Geschichte treffend zu beschreiben. Nur kurz zu dem Protagonisten, wir begleiten Havald, einen etwas in die Jahre gekommenen Krieger, der unversehens, eingeschneit in einem Alten Gasthof, in das Abenteuer seines Lebens stolpert. Meine Empfehlung richte ich in diesem Falle an jeden der sie liest, denn jeder der gerne Fantasy liest, wird dieser Geschichte etwas abgewinnen können.

Zum Schluss noch eine kleine Warnung!
Wenn Sie zu Richard Schwarz greifen, bitte lesen Sie auf jeden Fall zuerst die Askir-Serie, da „Die Götterkriege“, seine zweite Serie, so stark darauf aufbauen, dass sie sehr schwer zu lesen sind, wenn man die Welt des Herren Schwartz noch nicht kennengelernt hat.
Andreas Saumweber - Druidenchronik 1-3 (Schattenkrieg, Schattensturm, Schattenfluch)
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

Sie sind ein hartgesottener Fantasy-Leser und kennen Andreas Saumweber noch nicht?
Dann haben Sie etwas verpasst!
Anders als der Klappentext auf den ersten Blick vermuten lässt, verbirgt sich hinter dem keltischen Cover ein wahrlich düsteres Buch voller Gewalt, Tod und Dunkelheit. Noch nie hat mich ein Fantasybuch derartig gegruselt und gleichzeitig so begeistert!

Das liegt zum einen an dem ausgesprochen dichten, atmospährischen und authentischen Schreibstil, der einen Krieg schildert, der gleich in zwei Welten mit allen Mitteln ausgetragen wird: Der jetzigen Welt und einer Parallelwelt des einstigen Norwegen. Regengüsse, dichter Nebel und reale wie metaphorische Dunkelheit ohne Ende, dazu die kulturellen Differenzen der verschiedenen Völker (Kelten, Bretonen, Germanen, Helvetier, Gallier (!) ...), die sich eigentlich gegen den gemeinsamen Feind verbünden sollten. Angeführt von mit besonderen Fähigkeiten ausgestatteten Druiden, kämpfen sie erbittert gegen die skrupellosen Schatten, die sich schwärzester Magie bedienen.
Dieses Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven. Womit ich zum zweiten Punkt komme: Der eindeutige Horror-Einschlag. Ich kann gar nicht sagen, wie oft mich die Angst und die Spannung fest umklammert hielten, als ich mit den Protagonisten beispielweise an ein feindliches Heerlager herangeschlichen bin.

Andreas Saumweber (ein deutscher Autor!) hat sich von seinen namhaften Lieblingsautoren inspirieren lassen und dabei nicht vergessen, seine eigene Fantasie miteinfließen zu lassen.
Das Ergebnis ist ein gewaltiges Werk mit tiefen, nachvollziehbaren Charakteren, prägnanten Landschaftszeichnungen, realistischen Handlungen sowie Kulturdarstellungen und einer alles umfassenden Authentizität, die mich auf ganzer Linie überzeugt hat.
Ich kenne nichts vergleichbares, was einen Grund mehr darstellt, den Autor auszuprobieren!
10 von 10 Punkten, absolute Leseempfehlung!


Andreas Saumweber

Schattenkrieg; € 15,40
Schattensturm; € 15,40
Schattenfluch; € 17,50

Aufbau Verlag
Glenn Duncan - Der letzte Werwolf
Katharina Payerits - Filiale Praterstern

Jake ist der letzte seiner Art, ein Werwolf. Doch anstatt ums Überleben zu kämpfen, sehnt er sein Ende herbei, wie ein Kind Weihnachten. Man kann sogar verstehen, warum er nach knapp 200 Jahren keinen Lebenswillen mehr hat, denn er ist Sklave des Fluchs und jede Vollmondnacht gezwungen wahllos zu töten. Aber die Jagdgesellschaft, die alles Übernatürliche auslöschen will, hat andere Pläne mit Jake und auch eine zufällige Begegnung am Bahnhof hat ungeahnte Folgen für ihn und sein Vorhaben zu sterben.

Ein Fantasyroman der schonungslosen Art. Glen Duncan beschreibt das Werwolfdasein in seiner ganzen Hässlichkeit. Von der Verwandlung bis zu den tierischen Bedürfnissen während des restlichen Monats, wird nichts ausgelassen und nichts beschönigt. Ein Roman, bei dem der Werwolf eindeutig kein Schoßhündchen ist, sondern eine gewalttätige Bestie, die blind ihren Instinkten folgt

Und für alle, die nicht genug von der etwas anderen Story kriegen können, gibt es den zweiten Teil „Bad Moon Rising“.

Glenn Duncan - Der letzte Werwolf
S. Fischer, € 10,30
Kevin Hearne - Die Chronik des Eisernen Druiden
Maria Koza - Filiale Keplerplatz

2100 Jahre alt sein und trotzdem aussehen wie 21. Diesen Vorteil genießt der Ire Atticus, denn er ist der letzte noch lebende Druide.
Mit seinem gesprächigen Wolfshund Oberon lebt er im Südwesten der USA wo er eine Buchhandlung für okkulte Schriften betreibt.
Seit mehr als 2000 Jahren gejagt vom keltischen Liebesgott, schätzt er vor allem die "geringe Götterdichte" in Arizona, doch dies sollte sich als folgenschwerer Irrtum herausstellen.
Das plötzliche Auftauchen der Morrigan und dem unangenehmen zusammentreffen mit Hexen sind für Atticus kein gutes Zeichen. Kann er mit Hilfe seiner Freunde und dem Sagen umwobenen Schwert Fragarach der schwersten Prüfung in seinem Leben entgegentreten?
Der spannende Auftakt der neuen Fantasy Reihe von Kevin Hearne um den Irischen Druiden Atticus und seine Freunde.

Kevin Hearne - Die Chronik des Eisernen Druiden
Die Hetzjagd
Klett-Cotta € 20,50
Justin Cronin - Die Zwölf
Thomas Seidl - Filiale Kärntner Straße

Lesen Sie auf gar keinen Fall Justin Cronins Buch "Der Übergang"! Dieser Roman erzeugt einen derartigen Sog, dass man nicht bloß dem Zwang erliegt, die mehr als 1000 Seiten in einem durchzulesen - nein, man wünscht sich sogar eine Fortsetzung! Denn natürlich kann es noch nicht zu Ende sein! Natürlich muss diese Geschichte weiter gehen! Und dann, eineinhalb Jahre später, liegt sie vor einem: "Die Zwölf" heißt sie, hat wieder knapp 900 Seiten und plötzlich sieht man sie alle wieder vor sich: Amy, Lish, Peter, Michael und natürlich Zero und die Zwölf! Und mit dieser Erinnerung ist auch die psychologische Hürde des Buchumfangs übersprungen und man wird abermals in diese zerstörerische Welt hineingezogen! Im zweiten Teil etwas sozialkritischer: der Lauf der Geschichte wiederholt sich, auch nach einem Weltenwandel.

Die Story - Vampirwesen sind drauf und dran, die Menschheit (in Nordamerika) auszulöschen - wurde schon oft erzählt. Doch was macht diese eine Geschichte so hypnotisierend? Sind es die verschiedenen Charaktere, die ungeheure Spannung, die imposanten Schauplätze? Klar ist, wer offen für phantastische Romane ist, dem kann ich nur raten:

Lesen Sie unbedingt Justin Cronins Buch "Der Übergang", um danach "Die Zwölf" zu lesen und auf einen dritten Teil zu brennen!

Justin Cronin - Die Zwölf
Goldmann; € 23,70
















Justin Cronin - Der Übergang
Goldmann Taschenbuch; € 10,30
John Scalzi - Redshirts
Katja Leo - Filiale Graben

Stellen Sie sich bitte Folgendes vor:
Star Trek - Raumschiff Enterprise: Nummer 1, Data, Worf und ein unbekanntes Besatzungsmitglied gehen auf eine Außenmission.
Wer wird sterben? Bingo! Das arme Schwein, das keiner kennt.

Und jetzt stellen Sie sich bitte vor, das arme Schwein und seine zu Kanonenfutter degradierten Schiffskameraden
werden sich ihres Schicksals bewusst und versuchen dies zu ändern.
Herzlich Willkommen in John Scalzis "Redshirts"!

Natürlich spielt die Handlung des Romans nicht auf der Enterprise sondern auf dem Flagschiff der Universalen Union genannt Intrepid.
Dass dort allerhand Seltsames vor sich geht merken die neuen Besatzungsmitglieder um Andy Dahl sehr schnell. Von Stund an verfolgt der Leser die mit köstlicher Selbstironie beschriebenen Versuche der "Statisten" sich aus der Story zu befreien. Klingt alles wahnsinnig schräg und weit hergeholt, ist aber ein grandioser Lesespaß mit zahlreichen Gelegenheiten laut mitzulachen.

Scalzi gelang hier keine schrille Persiflage, wie man sie schon oft gesehen hat, sondern eine liebevolle Hommage an die Helden der Kindheit mit all ihren kleinen Fehlern und Schwächen.

Heyne; € 14,40
Corey James - Leviathan erwacht
Katja Leo - Filiale Graben

Die Menschheit hat neben dem Mars auch den Asteroidengürtel und Teile des äußeren Planetensystems kolonisiert. Um die Ausbeutung des Gürtels zu unterbinden, formieren sich Rebellengruppen und auch das Verhältnis zum Mars ist überaus angespannt.

Mitten in dieser prekären Lage wird der Rebellenfrachter Scopoli der Pilotin Julie Mao gekapert und die junge Frau verschleppt.

Detective Miller, Ermittler auf der Raumstation Ceres, wird beauftragt die Millionärstochter Mao zurück zur Erde zu bringen. Von Anfang an ist ihm die Brisanz des Falles bewusst, aber erst als ihm der Fall entzogen wird und er auf eigene Faust weiter ermittelt beginnt er zu ahnen, dass er nur ein Puzzleteil in der sich immer schneller drehenden Kriegsmaschinerie ist.

Packende Weltraumschlachten, charismatische Antihelden und eine die Menschheit bedrohende außerirdische Macht sind ja für den geneigten Science-Fiction-Leser nichts Neues. Aber kotzende Zombies und eine leicht skurrile Heldentruppe die eine Schneise der Zerstörung hinter sich herzieht gibts nicht alle Tage.

James Coreys "Leviathan erwacht" hat eigentlich alles was ein guter Sci-Fi-Roman braucht, einen spannenden Plot, sympathisches Personal und bisschen Technik-Schnickschnack - aber die schrägen Slapstickelemente die der Autor (un?)absichtlich einsetzt geben dem Ganzen noch etwas Extrapepp.

Fazit: Keine Neuerfindung des Genres aber spritzig freche Unterhaltung für laue Sommerabende.

Corey James - Leviathan erwacht
Heyne; € 15,50
Patrick Rothfuss - Die Furcht des Weisen 1+2
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

Das Leben von Kvothe geht weiter...
Nachdem er vor den Prüfungen vergiftet wurde, nach einem Einbruch aus dem Fenster gestürzt ist und sein Leben wieder in Gefahr ist, entscheidet sich Kvothe dazu, ein paar Urlaubstrimester zu nehmen, um endlich einen Schirmherren für sich zu bekommen... und etwas über die mysteriösen Chandrian herauszufinden, die seine Eltern ermordet haben.

Die Werke Rothfuss’ sind Meisterwerke, intelligente, geistreiche und niveauvolle Fantasy, die Fans jahrelang vermisst haben. Die Geschichte überzeugt mit ihrem eloquenten Schreibstil in einer wundervollen Sprache, mit Liedern und Gedichten, mit Liebe und viel Musik, mit Zauberei, die geradezu wissenschaftlich gehandhabt wird, neuen Kulturen, gewitzten Dialogen und einer hervorragenden Handlung, von der man nicht genug bekommen kann.

Es ist ein Genuss. Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen. Ein MUST READ für alle High-Fantasy Fans die Wert auf Qualität legen!

Patrick Rothfuss - Die Furcht des Weisen
Band 1; € 25,70 / Band 2; € 23,60
Klett Cotta Verlag

Ben Aaronovich - Die Flüsse von London
Patrycja Pilarska - Filiale Praterstern

Peter Grant ist gerade am Ende seiner Ausbildung zum Police Constable angelangt und nun soll über seine weitere Karriere entschieden werden. Natürlich bekommt er die Gelegenheit seine Wünsche zu äußern, diese werden jedoch gelinde gesagt ignoriert und ihm wird mitgeteilt er solle sein restliches Leben hinter dem Schreibtisch fristen und „einen wertvollen Beitrag“ leisten.
Doch es kommt anders als alle Beteiligten es auch nur vermuten konnten, denn bei einer Ermittlung in einem Mordfall vernimmt Peter den einzigen Zeugen des Verbrechens: einen Geist.

Von da an ist nichts mehr wie es war, die Ereignisse überschlagen sich und plötzlich ist Constable Grant der erste Zauberlehrling Großbritanniens seit 100 Jahren unter den Fittichen von Chief Inspector Nightingale und seine ersten Fälle warten bereits, denn die Themsegottheiten liegen im Klinsch miteinander, es gilt Vampire zu vernichten und da ist ja auch noch dieser Geist…

Bissiger, typisch britischer Humor, eine rasante Handlung und Geheimnisse, die aufgedeckt werden wollen – für mich ein absolutes Erfolgsrezept.

Ben Aaronovich - Die Flüsse von London
DTV; € 10,30
Ransom Riggs - Die Insel der besonderen Kinder
Thomas Seidl - Filiale Kärntner Straße

Verdammt nochmal, hab ich mich erschrocken! Das Foto vom Mädchen mit dem Feuer in seinen Händen kam einfach zu unerwartet. Die außergewöhnliche Geschichte über die besonderen Kinder wird durch die eingestreuten Bilder im Buch noch intensiver und düsterer!

Auf Spurensuche nach der Herkunft seines Großvaters taucht der fünfzehnjährige Jacob ein in eine Parallelwelt aus dem Jahr 1940. Was ihn dort erwartet, sorgt vorerst jedoch für mehr Verwirrung als Aufklärung. War auch sein Großvater eines dieser besonderen Kinder? Ist vielleicht sogar Jacob mit einer ihm unbekannten, einzigartigen Fähigkeit geboren? Und was ist mit dem geheimnisvollen Kind im verbotenen Zimmer geschehen? Diese spannende Geschichte voller Geheimnisse schreit nach einer Fortsetzung!

Ransom Riggs - Die Insel der besonderen Kinder
PAN Verlag; € 17,50
J.L.Bourne - Tagebuch der Apokalypse
Roderick Jaynes - Filiale Kärntner Straße

Was tut man, wenn ein Virus auf die Menschheit übergreift und plötzlich Zombies die Welt beherrschen? Klar, man verschanzt sich in seinem Haus und verhält sich möglichst unauffällig. Ist diese relative Sicherheit dann
doch mal dahin, bewaffnet man sich so gut als möglich und sucht - am Besten mit Unterstützung des ebenso widerstandsfähigen Nachbarn - einen Flecken Erde, an dem man vor den verwesenden Gesellen seine Ruhe hat.

So weit, so logisch und altbekannt - aber während uns Film und TV mit „Dawn (+ Shawn) Of The Dead„, „Zombieland“ oder „The Walking Dead“ auf die eine oder andere Weise mit Zombieunterhaltung verwöhnen, ist diese in der Literatur eher spärlich gesät. „Tagebuch der Apokalypse“ ist eine löbliche Ausnahme: die Zombies schlurfen so richtig schön durch die Gegend und werden in ausreichender Zahl von den Überlebenden dahingerafft - stilistische Höhenflüge darf man sich natürlich nicht erwarten, der Autor ist im Hauptberuf US- Soldat, wie auch der namenlose Held der Geschichte und dadurch wirkt das Buch immer authentisch, detailreiche Waffen- und sonstige Technikbeschreibungen inbegriffen.

Fazit: perfekte Unterhaltung für Zombie- Freunde und unverzichtbares Handbuch für all Jene, die sich auf die unweigerlich auf uns zukommende Untoten- Invasion vorbereiten wollen.

J.L.Bourne - Tagebuch der Apokalypse
Heyne; € 9,30
Georg R.R. Martin - Das Lied von Eis und Feuer, Herren von Winterfell
Kaspar Kausl - Filiale Praterstern

Lord Eddard Stark, Herr von Winterfell, Wächter des Nordens erwartet hohen Besuch. Der König der sieben Königslande und ehemaliger Waffenbruder Lord Stark’s begibt sich nach Winterfell, um ihm nach dem plötzlichen Ableben der rechten Hand des Königs, deren Position anzubieten. Noch bevor er eine Entscheidung treffen kann, erhält Lord Stark eine beunruhigende Nachricht, die laut ausgesprochen seine ganze Familie in größte Gefahr geraten ließe und ihm keine andere Wahl lässt, als dem König in den Süden zu folgen.

Wenn Sie Zauberer, Elfen, Drachen oder Orks suchen, werden Sie in „Das Lied von Eis und Feuer“ nicht fündig werden.
Was Sie jedoch finden, ist ein gewaltiges Epos voller Intrigen und spannender Wendungen, das Sie mit Freuden lesen und kaum werden weglegen können.

Georg R.R. Martin - Das Lied von Eis und Feuer, Herren von Winterfell Band 1
Blanvalet; €15,50
John Scalzi - Der wilde Planet
Katja Leo - Filiale Praterstern

Der undurchsichtige Ex-Anwalt Jack Holloway beutet im Auftrag eines Rohstoffkonzerns die Ressourcen fremder Planeten aus, einzige Bedingung, auf diesen Planeten darf es kein intelligentes Leben geben. Als er ausgerechnet auf einer der ergiebigsten Welten nicht nur auf eine „Goldader“ sondern auch auf intelligente Wesen stößt muss er sich entscheiden…

Wann ist ein Lebewesen intelligent und hat Anspruch auf bestimmte Ressourcen? Wer definiert diese Intelligenz und die damit verbundenen Rechte, ein wissenschaftlicher Kriterienkatalog, die Majorität sofern es opportun ist oder ein finanzstarker Konzern?

Scalzis Roman gehört zwar definitiv ins Science-Fiction-Regal aber die Fragen die er aufwirft gehören auf die Erde des 21.Jahrhunderts.

John Scalzi - Der wilde Planet
Heyne; € 9,30
Bernhard Hennen - Drachenelfen
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

Bernhard Hennen entführt uns in Drachenelfen zu den Anfängen des Elfen-Epos und beschreibt drei Welten: Daia, die Welt der Menschen, die sich in der Bronzezeit befindet, Albenmark, in der Elfen und Drachen leben und Nangog, eine Welt, in der aussergewöhnliche Wesen leben und Luftschiffe existieren.
Die Elfe Nandalee (Mutter von der zukünftigen Elfenkönigin Emerelle) wird, nachdem die Regenbogenschlangen auf sie aufmerksam geworden sind, zu einer Drachenelfe ausgebildet. Die Drachen können ihre Gedanken nicht lesen, was sie zu etwas Besonderem macht. Weiters soll sie eines Tages über Leben und Fall der Drachen entscheiden.
Eine weitere Handlung umfasst den Bauern Artax, der durch die Magie eines Devanthars (Todfeind der Drachen und Elfen, und Gestaltwandler) in den Körper eines Unsterblichen – der gerade stirbt – transferiert wird und fortan König über ein riesiges Reich ist.

Wie in den anderen Werken mischt Bernhard Hennen gekonnt und auf seine ganz eigene Art Fantasy mit Geschichte, diesmal taucht man in das Bronzezeitalter ein. Im Vergleich zu den Vorgängern wirkt Drachenelfen langatmig, was daran liegt, dass die Welten erst eingeführt werden - und die Fortsetzung folgt!

Bernhard Hennen - Drachenelfen
HEYNE; € 18,50
Terry Goodkind - Schwert der Wahrheit – Das erste Gesetz der Magie
Patrycja Pilarska - Filiale Praterstern

Richard ist Waldläufer und lebt in Westland, einem friedlichen Land, das frei von Magie existiert. Eines Tages begegnet er Kahlan, einer jungen Frau aus den Midlands, die Hilfe im Kampf gegen den tyrannischen Herrscher D’Haras, Darken Rahl, sucht.
Richard und sein alter Freund Zedd entscheiden sich dafür sie zu unterstützen, da auch Westland in Gefahr schwebt. Unvermittelt findet sich der Waldläufer von der ihm bisher unbekannten Magie umgeben wieder, denn wie sich herausstellt ist Richard der „Sucher der Wahrheit“, Zedd nicht der Wolkendeuter für den er sich immer ausgegeben hat und auch Kahlan ist mehr als sie Anfangs zu sein scheint…

Eine fulminante Geschichte voller Magie, Geheimnisse, unerwarteter Hindernisse und einer zart aufkeimenden Liebe, die darauf wartet entdeckt zu werden. Ich war erfreut, geschockt, angewidert, überrascht und zu Tränen gerührt, aber niemals gelangweilt!

Terry Goodkind - Schwert der Wahrheit – Das erste Gesetz der Magie
Blanvalet; € 10,30
John Scalzi - Krieg der Klone
Katja Leo - Filiale Praterstern

Was tun mit den unzähligen alten Menschen auf der beengten Erde? Man verfrachtet sie ins All und schickt sie in den Krieg.

Was irrwitzig und grausam klingt, entpuppt sich als Parabel über Verantwortung und Zugehörigkeit in einem überbevölkerten Universum.

John Scalzis „Krieg der Klone“ ist eine fesselnde Zukunftsversion, durchwegs ironisch, manchmal rührend und spannend bis zuletzt. Ein überraschend kluges Buch – nicht nur für Science-Fiction-Fans.

John Scalzi - Krieg der Klone
Heyne; € 8,20
Walter Moers - Die Stadt der träumenden Bücher
Katja Leo - Filiale Praterstern

Mit viel Fantasie und Leichtigkeit erzählt Walter Moers von der Reise eines Dichters in eine Bücherstadt.

Dass es sich bei diesem Dichter um einen Dinosaurier handelt ist nicht weiter tragisch, denn Moers lässt sich sowieso in kein Genre pressen. Der „Erfinder“ des „kleinen Arschlochs“ kann nämlich auch ganz anders. Auf seinem höchst eigenen Spielplatz Zamonien stellt er wieder einmal eindrucksvoll seinen Erfindungsreichtum und Wortwitz unter Beweis.

Walter Moers - Die Stadt der träumenden Bücher
Piper; € 13,40